Donnerstag 31.Jan - Tour Alta Montagna

Frühmorgens standen wir vom Tourbüro und trafen auf vertrauete Bilder. Tourbus parkiert, Türe offen, Fahrer draussen, Motor laufen gelassen. Wieso? Diese Frage beschäftigte mich die ganze Reise. Von Tür zu Tür quer durch Mendoza wurden die Gäste eingesammelt. Einige anscheinend aus dem Schlaf! Nach gut 1h konnten wir endlich Richtung Nationalpark Villavicencio abbiegen. Dort ging es auf der Jahresstrasse (365 Kurven, verstehen sie!) hoch auf 3000 m.ü.M und weiter zum fernen Ausssichtspunkt mit grandiosen Panoramablick auf den Aconcagua – dem höchsten Gipfel ausserhalb des Himalayas. Posieren für den Weihnachtskalender der Grossis der Welt und weiter fahren, den Anden entgegen. Grandiose Bilder währende der Fahrt! Das nächste Ziel war die Puenta d Inca, eine natürlich entstande Brücke die gelb verfärbt ist (Schwefel).

Touristisch, aber noch cool. Weiter die Strasse hinauf zum nächsten Mirador (Aussichtspunkt). Endlich lockte ein Blick auf den Aconcagua. Leider etwas wolkenbehangen.

Zudem wurden dank unser Lieblingspassagierin aus den veranschlagten 20min gut und gerne wieder 40. Als weiteres Highlight folgte die alte Passstrasse auf 4200 m.ü.M.

Der Rückweg folgte durch die Anden der Hinroute. Danach nicht mehr die kurvenreiche Strasse sondern die “Normale”. Vorbei am Stausee, den unzähligen Reben der grössten Winzerregion Argentiniens entlang zurück nach Mendoza City. Nach dem auch noch das Nachtessen verschlugen war – diesmal zu lokaler Dinierzeit – rückte das Bett in den Vordergrund.

Next Post Previous Post