Mittwoch 13. Feb. - El Chalten

Zuerst mussten wir heute eine Unterkunft für die Nacht suchen und die Bustickets nach El Calafate organisieren. Danach Continental gefrühstückt und für eine kleine Bergwanderung umgezogen. Wir wollten zur 11km entfernten Lagune am Fuss des Cerro Torre wandern bzw. „rennen“. Leider waren die Witterungsbedingungen nicht gerade super! Nicht desto trotz führte uns Loki Martin in zügigemTempo Richtung Ziel. Trotz zahlreichen Fotopausen erreichten wir die Lagune in 2h statt 3h. Nach kurzer Rast folgten wir dem Weg 4km zurück zu einer Weggabelung. Nach kurzer Beratung wurde fast einstimmig beschlossen den anderen Weg zu nehmen. Veranschlagt waren ca 3h30min + 2h30min. Der Weg führte fast senkrecht nach oben. Martin machte aus dem „fast“ ein „ganz“ und so wurden die Höhenmeter in Rekordtempo hinter uns gelassen. Oben erreichten wir zwei Seen.

Die Mutter mit der Tochter. Ein traumhaftes Bild – sogar bei dem Dauerregen welcher inzwischen herrschte. Am See wollte Chregi mit „schiefern“ die Niederlage des ZWOI gegen das I vergessen machen…Natürlich überliessen wir dem angeschlagen Abwehrchef den Sieg in dieser Disziplin. Martin führte weiter zügig und nach 2:30 hatten wir den ersten Abschnitt hinter uns gebracht. Danach hatte ich nur noch ein Ziel. So schnell als möglich zurück und marschierte voran. Das Wetter war immer noch miserabel und so wurden nur gegen Schluss nochmals Fotos geschossen. Endlich, nach 6h konnte ich mich in El Chalten setzten und das Coki als erster Schritt der Regeneration geniessen. 6h und über 30km…Tag 4 1/2 durfte im Vorbereitungplan vermerkt werden. Ich wart erschöpft, Loki Martin euphorisiert und Chregi liess sich nichts anmerken. Nach 2h Erholung suchten wir die nächste Parrilla und führten unsere Fleischdiät fort. Ich war wieder motiviert. Nur Chregi’s anfängliche Freude über meinen Zustand sowie sein Appetit liessen bedenklich nach. Gut genährt endet der Tag bekanntlich mit dem zu Bett gehen.

Next Post Previous Post